Mittwoch, 23. März 2016

Kapitel 130 - in dem ich mal eine Idee hatte - in which I had an idea for once

Für die deutsche Version - bitte ein bisschen runterscrollen. Dankeschön!

No multi-coloured horrors for me, thank you very much.

After showing different blankets here in various states of completion, I'd love to show you at last my very own blanket idea.

Because what have you got left after such a lot of knitting and crocheting? That's right, an awful lot of leftovers. And most of those leftovers aren't really that big to begin with. They are definitely not enough for one of those 'really big projects'. So what can you do?

You can of course look for inspiration in one or all of the various Leftover Groups out and about but lots of it seems a bit old-fashioned if you take a closer look. Not everyone can use a blanket that looks like a Leftover Blanket or is even, as mentioned above, a multi-coloured horror piece of knitting/crocheting. It is very hard to make something really pretty out of lots of different leftover yarns - well, I can't, that's for sure.

And at the same time it's very hard to just throw out your boxes of little balls of yarn because you can talk all you like about Feng Shui, it's a little bit about the polar bears as well and respect for the sheep and shepherds and shearers what have you. There is something of an obligation in using up the yarn that you bought, isn't there?

And here is where my idea comes in: the Win:Win Blanket.





It works in two little steps.

Win #1:
You buy a reasonable amount of yarn in a reasonable quality and in a colour that you really like and can stand a lot of and which goes well with most of your leftovers. I'm recommending Stylecraft Special DK. You need about 400-600g, depending on yardage of yarn and size of your intended blanket.
I'm using Stylecraft Special DK in the colour Stone.


Win #2:
You search through your boxes to find those leftovers you want to use up. Open all your secret bags, make piles in different colours and make sure that you can crochet with the yarn held double (or maybe triple depending on your type of leftovers).


You will need about 21,5 m (about 24 yds) of your leftover yarn for each square. My measured example weighed 8g. This is for yarn held single, of course, so remember to measure double if you're using thinner yarn.


And then off you go with a hook size 4mm:




Short instruction for the inner square in your neutral and newly bought colour. (I am using UK crochet terms - hopefully, anyway):


Ch 4 and join with a slip stitch to make a ring.
  1. round: ch5, [4 tr, 2 ch into the ring] three times, 3 tr into the ring, close round with sl st into the third ch.
  2. round: go with sl st to the next corner, ch 5, 2 tr into the same corner, *1 tr into each of the next 4 tr, [2 tr, 2 ch, 2 tr] into the next ch stitch space, rep from * twice, 1 tr into each of the next 4 tr, 1 tr into next corner, close round with sl st into the third ch.
  3. round: go with sl st to the next corner, ch 5, 2 tr into the same corner, *1 tr into each of the next 8 tr, [2 tr, 2 ch, 2 tr] into the next ch stitch space, rep from * twice, 1 tr into each of the next 8 tr, 1 tr into next corner, close round with sl st into the third ch.
  4. round follows logically (the number of trbs per side will increase by 4 each row): go with sl st to the next corner, ch 5, 2 tr into the same corner, *1 tr into each of the next tr, [2 tr, 2 ch, 2 tr] into the next ch stitch space, rep from * twice, 1 tr into each of the next tr, 1 tr into next corner, close round with sl st into the third ch.
  5. round: work as round 4.
Cut yarn and pull through.

Round 6: Add new yarn - one of your colourful leftovers - add it at a corner space with a sl st, then work as round 4

Round 7: work as round 4. Cut yarn and pull through. Weave in ends.

If you stick to a special colour scheme, for example only blue/purple/cream/black for the outer rounds then you can even get away with stitching up the tiniest amount of yarns without the whole blanket becoming a bit of a colour shocker. That's win #3!





One finished square measures about 6 inches. Work as many squares as you like or as you will need for your finished blanket. Maybe 24? My example blanket has got 60 squares. One 100g ball of Stylecraft Special DK will get you exactly 12 centre squares.



For joining the squares in the end, I am resorting to Lucy's method of joining granny squares by sl st (vertically and horizontally) as it is the neatest way and provides a really sturdy connection.






You might want to use another leftover yarn for your final rounds of edging.
My edging consists of a round of double crochet (3 dc per corner) and then four rounds of trebles (2 tr, 2ch, 2 tr into each corner). The final two rounds were done with a contrast colour: (1 double crochet, 1 sl stitch) into each of the trebles, then 1 crab stitch into each of the double crochet stitches. This makes for an i-cord feel which I love atm. Feel free to experiment.



Don't forget to decrease one stitch where the squares meet in the very first round of double crochet: insert hook in chain stitch corner of right square, yarn over, pull loop back through (two loops on hook), insert hook in chain stitch corner of left square, yarn over, pull  loop back through (three loops on hook), yarn over, pull through all three loops on hook. Decrease is done.

Some extra tips:

It is possible to start the square with a ring of 5 ch stitches, if the first trebles into the ring turn out to be a bit fiddly.

If you change yarns in round 6, proceed as follows: work the last sl stitch of round 5 already using the new colour. Then start your ch 5 (the first ch stitch will fix the new yarn).

Before you start crocheting your trebles, place the remaining bit of your old yarn and the beginning of the new yarn onto the the row of stitches at the first side of the square and be sure to work your trebles around those bits of yarn - weaving in as you go. This way you will have only two ends to weave in per finished square. Because the treble row is without interruption the ends are firmly in place and perfectly woven in.
Of course this is also possible if you connect your second colour at the very corner where the end of the inner colour awaits.

Optional modifications for the pattern:

You can, of course, change the size of your inner square. I have tried several options, though, and am happiest with this size, because the bright edging colours usually need a bigger square to tone them down.

You can also, of course, vary the colour of your inner square in one blanket (see above: Walnut and Stone as centre squares), but I think that with many colourful edgings, one to two neutral colours at the most work best in the central squares. This blanket was supposed to be a way out of creating multi-coloured horrors, after all.

And finally you can of course swap the colours - inner square for your leftovers and outer bit with your neutral colour - or even go wild and start with a leftover for two rounds, then do your lovely new colour and finish with your leftover. Everyone should do as he or she pleases, that's for sure.



Enjoy!

Keine vielfarbigen Grausprojekte für mich - nein danke!

Nach den Decken, die ich an dieser Stelle schon vorgestellt habe in den diversen Stadien ihrer Vollendung soll jetzt endlich meine eigene Decke folgen.

Denn was ist das zwangsläufige Resultat von so viel Häkel- und Strickwut? Richtig. Die vielen Reste. Und diese Reste sind sehr oft gar nicht mehr so groß, dass sich ein "richtig großes" Projekt anböte. Was tun? Man kann sich natürlich von diversen anderen Resteverwertungsprojekten in den unterschiedlichen Reste-Gruppen inspirieren lassen, aber vieles davon wirkt 'leicht altbacken', wie eine Mit-Ravellerin meinte. Nicht jeder hat Verwendung für eine Restedecke, der man diese Resteverwertung so überdeutlich ansieht. Und leider gelingt es nur sehr selten, aus völlig unterschiedlich gemusterten Garnen etwas wirklich Schönes daraus zu zaubern - na, zumindest mir nicht.

Gleichwohl kann man die Reste aber auch nicht einfach so wegwerfen. Feng Shui hin oder her, da geht es auch ein bisschen um die Eisbären und den Respekt vor dem Schaf, vor dem Schäfer und dem Schafscherer etc. Man sollte halt doch versuchen, möglichst alles, was man so gekauft hat, auch wirklich verbrauchen.

Hier kommt also meine Idee ins Spiel: die Win:Win Decke.

Sie entsteht in zwei Schritten.
Win #1:
Man kaufe eine vernünftige Menge einer Wollqualität und Farbe, die man sehr gern leiden kann und die zu möglichst vielen Resten passt (empfohlen beispielsweise Stylecraft Special DK). Man benötigt ca. 400-600 g, je nach Lauflänge und gewünschter Deckengröße. Hier verwendet: Stylecraft Special DK in der Farbe Stone.

Win #2:
Man suche sich die Reste zusammen, die man verwenden möchte. Alles aus den Kisten raus. Die Farben sortieren und bereits doppelt (Garn in Sockenwollstärke) oder gar dreifach (z.B. superfeines Lacegarn) zurechtlegen. Damit wird gehäkelt.


Man benötigt ca. 21,5 m Restegarn pro Quadrat. Mein Beispielknäuel wog genau 8g. Das gilt natürlich nur für einfach genommenes Garn, also dran denken die Länge zu verdoppeln, wenn dünneres Garn verhäkelt werden soll.



Und dann geht's los, mit einer Häkelnadel 4mm:



Kurzanleitung für das innere Quadrat in der neutralen und neu gekauften Farbe:



4 Lm anschlagen und mit Kettmasche zum Ring schließen.

  1. Runde: 5Lm, [4 Stb in den Ring, 2 Lm] drei Mal wdh, 3 Stb in den Ring, mit Kettmasche in die dritte Lm die Rd schließen.
  2. Runde: mit Km zur Ecke, dann dort 5 Lm, 2 Stb in dieselbe Ecke, *1 Stb in jedes der nächsten 4 Stb, [2 Stb, 2 Lm, 2 Stb] in den nächsten 2 Lm-bogen, ab * zweimal wdh, 1Stb in jedes der nächsten 4 Stb, 1Stb in die erste Eckm bzw. um den ersten Lm-bogen, mit Km in die 3. Lm die Rd schließen.
  3. Runde: mit Km zur Ecke, dann 5 Lm, 2 Stb in dieselbe Ecke, *1 Stb in jedes der nächsten 8 Stb, [2 Stb, 2 Lm, 2 Stb] in den nächsten 2 Lm-bogen, ab * zweimal wdh, 1 Stb in jedes der 8 nächsten Stb, 1 Stb in die erste Eckm, mit Km in die 3. Lm die Rd schließen.
  4. Runde logisch anschließen (die Zahl der Stb pro Seite erhöht sich jeweils um 4): mit Km zur Ecke, dann 5 Lm, 2 Stb in dieselbe Ecke, *1 Stb in jedes der folgenden Stb, [2 Stb, 2 Lm, 2 Stb] in den nächsten 2 Lm-bogen, ab * zweimal wdh, 1 Stb in jedes der folgenden Stb, 1 Stb in die erste Eckm, mit Km in die 3. Lm die Rd schließen.
  5. Runde: wie Rd 4 arbeiten.
Dann Faden abschneiden und durchziehen.



Runde 6: Neues Garn - ein bunter Rest - mit Km an einer Ecke anschlingen und wie Rd 4 arbeiten.


Runde 7: wie Rd 4 arbeiten. Faden abschneiden, durchziehen. Fäden vernähen.
Wenn man sich an ein bestimmtes Farbschema hält, also beispielsweise nur Blau/Lila/Creme/Schwarztöne für die äußere Farbe, dann verzeiht diese Anleitung auch das Anstückeln ganz kleiner Garnreste ohne dass es gleich einen Farbschock gibt. Das ist Win #3!



Ein fertiges Quadrat misst ca. 15x15cm. Von diesen Quadraten so viele wie benötigt anfertigen - je nach gewollter Größe der endgültigen Decke. Meine Beispieldecke hat genau 60 Quadrate. Ein 100g Knäuel von Stylecraft Special DK ergibt genau 12 solcher inneren Quadrate.



Um die fertigen Quadrate schließlich zu einer Decke zu verbinden, habe ich auf Lucys Methode zurückgegriffen, die solche Fleckchen einfach mit Kettmaschen verbindet, und zwar einmal quer und einmal längs. Dadurch entsteht eine recht stabile Verbindung, die auch etwas aushält und vor allem sehr sauber aussieht.





Für den abschließenden Rand kann man einen etwas größeren Rest verbrauchen oder noch einmal auf die Mittelfarbe zurückgreifen oder einfach stückeln.
Ich habe hier mit einer Runde fester Maschen (3 fM pro Ecke) sowie mit vier Runden Stäbchen (2 Stb, 2 Lm, 2 Stb pro Ecke) abgeschlossen. Die letzten beiden Runden sind in einer Kontrastfarbe gearbeitet. Einmal (1 fM, 1LM) pro Stäbchenmasche der Vorrunde und schließlich 1 Krebsmasche in jede feste Masche der Vorrunde. Das sieht ein bisschen wie ein i-cord aus, mein aktueller Favorit, aber bitte herumprobieren.



Nicht vergessen, in der allerersten Runde fester Maschen jeweils eine Masche abzunehmen an der Stelle, an der die Quadrate aufeinander treffen: in Luftmaschenbogen des rechten Quadrats einstechen, Faden holen (zwei Schlingen auf Nadel), dann in Luftmaschenbogen des linken Quadrats einstechen, Faden holen (drei Schlingen auf Nadel), Faden holen und durch alle drei Schlingen ziehen: eine Abnahme.

Extratipps:

Es auch möglich, das Quadrat mit 5 Lm zu beginnen. Dann sind die Anfangsstäbchen in den Lm-Ring nicht gar so fitzelig.

Den Farbwechsel folgendermaßen gestalten: die letzte Km der Rd bereits mit dem neuen Faden arbeiten, dann gleich die 5 Lm anschließen (die erste Lm befestigt das neue Garn).

Vor dem Häkeln der Stäbchen das Reststückchen des alten Garns sowie den Beginn des neuen Garns oben auf die zu umhäkelnden M legen und jeweils in die Stbch einarbeiten - einweben. Damit entfallen zwei Enden beim endgültigen Vernähen. Durch die gerade Stich-Reihe sind diese Enden auch perfekt versteckt.
Das kann man natürlich auch machen, wenn man den neuen Faden an dem Lm-bogen anschließt, an dem schon das Garnende der Innenfarbe hängt.

Mögliche Abwandlungen der Anleitung:

Optional kann man natürlich auch die Größe der Quadrate anpassen, aber ich habe alle Möglichkeiten bereits durchprobiert und bin mit der vorgestellten Größe am besten gefahren. Das große Innenquadrat sorgt recht gut dafür, dass sich das Auge beruhigen kann.

Optional kann man auch die Farbe der mittleren Quadrate innerhalb einer Decke ändern (siehe die Beispiele oben: Farbe Walnut und Stone im Zentrum), aber auch hier denke ich, dass bei vielen bunten Resten ein bis höchstens eine bis maximal zwei neutrale Farbe im Zentrum am besten wirken. Sonst ist man doch wieder gefährlich nahe an den multi-coloured horrors.

Schließlich kann man natürlich die Sache auch umdrehen: bunter Rest innen, neutrale Farbe außen oder sogar mit dem Rest anfangen, dann die hübsche neue Farbe und schließlich die Endrunden mit dem Rest. Aber jeder wie er mag, eh klar!



Viel Spaß damit!


Kommentare:

  1. Wie gut, das deine "leftovers" farblich so gut zusammen passen. Oder gibt es demnächst ein Decke in Grün- und eine in Rottönen?

    lg
    Connie

    AntwortenLöschen
  2. Geniale Idee! Die Decke sieht echt super aus ♥. Danke für's Zeigen! Herzliche Ostergrüße sendet Dir Deine neue Leserin Nata

    AntwortenLöschen
  3. There is an attitude called nonsense, that is, our life is very sturdy, no need to explain.
    ________________________
    I hope you like it: All CSGO Skins
    I put my thoughts all written here: http://www.csgo4skin.com/

    AntwortenLöschen